Skip to main content

Auch beim Einkauf auf die Natur achten

Schnell greifen wir zu den Plastikverpackungen, die nicht nur farbenfroh, sondern auch einfach zu entsorgen sind. Ob einfache Obst- und Gemüsetüten aus Plastik oder hochwertige, farbenfrohe Tragetaschen aus Polyethylen, kaum jemand macht sich Gedanken über die Anhäufung von Plastikmüll. Jetzt ist jedoch ein Umdenken gefordert, mit dem die Mehrheit der Verbraucher einverstanden ist. Warum nicht wieder die althergebrachte Papierverpackung, sprich die Papiertüte oder die Papiertragetasche verwenden?

Einkauf im Supermarkt

Tragetaschen aus Papier – was taugen sie für die Verbraucher?

Die Kunden profitieren in mehrfacher Hinsicht von dieser Variante. Einerseits sind die Plastik-Tragetaschen doppelt teuer. Sie kosten beim Einkauf an der Kasse und beim Entsorgen des Mülls. Andererseits lassen sich die umweltfreundlichen Papiertaschen ökologisch vorteilhafter beseitigen. Die Tragetaschen aus Papier, die Sie sich bei einer Bestellung im Onlineshop bevorraten können, tragen dazu bei, den Grad der derzeitigen Umweltverschmutzung zu verringern. Als besonders nachhaltig gelten die Papiertaschen aus Kraftpapier, denn sie weisen eine höhere Ökobilanz auf und sind leicht kompostierbar.

Hinsichtlich des Komforts müssen umweltbewusste Verbraucher keinerlei Einschränkungen hinnehmen. Die Papiertüten sind durch die Zellulosefasern des Kraftpapiers enorm tragfähig und stabil. Die feste Hülle schützt den Inhalt und die Taschen können unter Umständen durchaus mehrfach genutzt werden, falls keine Nässe auftritt.

Tragetaschen aus Papier sind nicht nur ideal, um trockene Lebensmittel darin zu befördern, denn sie sind geruchs- und geschmacksneutral. Insbesondere für Kleidung, Spielwaren und Kleinteile aus dem Baumarkt sowie Kosmetika und Kurzwaren sind die Papiertragetaschen perfekt. Sie verfügen über ein geringes Eigengewicht und lassen sich auf einen kleinen Raum zusammenfalten.

Wieso sind Papiertaschen umweltfreundlicher?

Das Kraftpapier wird aus nachwachsenden Ausgangsstoffen gefertigt. Es gilt als wiederverwertbar und ist biologisch abbaubar. Bei der Herstellung wird auf lange Transportwege verzichtet. Die Rohstoffe stammen aus ökologischem Anbau, bei dem weder synthetische Insektizide noch umweltbelastende Düngemittel eingesetzt werden.

Naturbelassenes Kraftpapier, das aus pflanzlichen Zellulosefasern gewonnen wird, ist bereits aufgrund seiner Struktur schon bei geringer Feuchtigkeit zersetzbar. Fachleute bezeichnen diesen Aspekt als Klimaeigenschaft. Befinden sich Papiertaschen im Wasser, weichen sie schnell auf und verrotten binnen kurzer Zeit. Sie verschmutzen deshalb Meere und Wälder nicht so langfristig wie Kunststofftaschen.

Das sogenannte Umweltimage von Papiertragetaschen ist besser als bei PET-Taschen. Einwände, dass die Papierprodukte aus Bäumen erzeugt werden, die maschinell (mit Abgasen) gefällt und industriell mit vielen umweltschädlichen Hilfs- und Betriebsstoffen verarbeitet verarbeitet werden, sind nicht zu halten. Alternativ zu dieser Vorgehensweise wird der größte Part der Papier-Tragetaschen aus recyceltem Altpapier gewonnen. Die Bäume bleiben somit weitgehend geschützt.

Nicht nur beim Einkauf überzeugen die unterschiedlich großen und verschiedenartig gefalteten Papiertragetaschen immer mehr Menschen. Auch hinsichtlich hochwertiger optisch ansprechender Geschenkverpackungen bilden die Tragetaschen aus Papier eine beliebte Kategorie.

Papiertragetaschen – noch vielfältiger als PE-Tragebeutel?

Auf jeden Fall, denn wer sich das riesige Angebotsspektrum an Papiertragetaschen im Onlineshop einmal anschaut, wer wird eine enorme Bandbreite entdecken. Neben den kostengünstigen Ausführungen mit einem flachen Henkel gelten die Versionen mit einem Kordelhenkel als überaus praktisch, dekorativ und strapazierfähig.

Unterschiede zwischen den einzelnen Sortimenten bestehen auch hinsichtlich der Farbe und Größe. Braune Tragetaschen aus Papier haben meist den Hintergrund, dass deren Rohstoffbasis recyceltes, wiederverwertetes Papier ist. Wer diese Artikel nicht hübsch findet, der kann sich der Umwelt zuliebe für die ökologisch bedruckten oder gefärbten Accessoires mit einem weitgehend natürlichen Aussehen entscheiden.

Papiertragetaschen aus weißem Kraftpapier liefern durch ihre Farbe einen tollen Kontrast zu einem Farbdruck, der in der Regel im Offset-Druckverfahren durchgeführt wird.

Sind nur Papiertragetaschen ökologisch sinnvoll?

Neben den recycelbaren Papier-Tragetaschen werden auch gern die komplett ökologisch abbaubaren kompostierbaren Folientaschen gern erwähnt. Allerdings belasten diese bis zur vollständigen Auflösung die Natur sehr lange. Das ist bei Papier-Tragetaschen wahrscheinlich nicht der Fall, denn es wird angenommen, dass sie schon binnen kurzer Zeit abgebaut werden.

Kraftpapier besteht fast ausschließlich aus den Holzspänen der Kiefer oder der Fichte. Diese Bestandteile sind langfaserig, sodass das spätere Fertigprodukt die gewünschte Qualität und Stärke erhält. Die Holzfasern werden zu Zellulose verarbeitet, aus der das pflanzliche Bindemittel Lignin separiert wird. Zellulose setzt sich aus dem Lignin und aus den Pflanzenfasern zusammen. Als Resultat bleibt nach der Ligninabscheidung nur noch die reine Zellulose übrig. Der Zellstoff kann zusätzlich noch einer Bleichung unterzogen werden, was zu einer weißen Farbe des Papiers führt. Kraftpapier, das ungebleicht ist, weist allerdings eine höhere Nassfestigkeit und eine bessere Widerstandsfähigkeit auf, als gebleichtes Papier.

Views – 92


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *